corona.jpg
(c) Grafik: ahmet / Adobe Stock

Aktuelle Informationen zum Thema Corona-Virus mit Blick auf die Friedenshort-Einrichtungen der Alten- und Eingliederungshilfe

Hier finden Sie laufend aktualisierte Informationen zu unseren Einrichtungen der Alten- und Eingliederungshilfe in Heiligengrabe und Freudenberg mit Blick auf Maßgaben in der gegenwärtigen Corona-Pandemie.

Auch für uns als sozial-diakonisches Werk ist der Umgang mit der Corona-Pandemie eine große Herausforderung. Wir haben einerseits einen Auftrag als Erbringer von sozialen Leistungen zu erfüllen und anderseits größtmöglichen Schutz zu gewähren und Verantwortung zu übernehmen mit Blick auf die von uns betreuten Menschen und unsere Mitarbeitenden. Nachfolgend finden Sie stets aktualisierte Informationen mit Blick auf die Eindämmung des Corona-Virus.

Bitte beachten Sie, dass sich die Informationen aufgrund des dynamischen Geschehens kurzfristig ändern können!

Letztes Update für die nachfolgenden Inhalte: 15.02.2021, 15:00 Uhr

Besuchsregelungen gemäß der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen sowie der Allgemeinverfügung CoronaAVPflegeundBesuche für den Bereich des Alten- und Pflegeheims im Friedenshort, Stand: 18.01.2021

  1. Besuche sind an folgenden Zeiten möglich:
    • montags bis sonntags von 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr
    • montags, mittwochs und freitags von 14 Uhr bis 19 Uhr
    • dienstags, donnerstags, samstags und sonntags von 16 Uhr bis 19 Uhr
       
  2. Im Hinblick auf das vor dem Besuch durchzuführende Screening sowie eine evtl. PoC-Testung auf COVID-19 (Schnelltest) und zur Vermeidung von damit verbundenen eventuellen Wartezeiten werden Sie um vorherige Anmeldung gebeten. Die Anmeldung erfolgt 48 Stunden vor dem Besuch. Dafür stehen Ihnen unsere Mitarbeitenden wie gewohnt unter der Telefonnummer 0 27 34 / 49 4 - 240 zur Verfügung.
     
  3. Pro Bewohnenden sind pro Tag maximal zwei Besuche mit höchstens zwei Personen, bei Besuchen im Außenbereich vier Personen gestattet. Die Besuchszeit ist auf eine Stunde beschränkt.
     
  4. Wir stellen für die Besuche speziell dafür eingerichtete Besuchsräume zur Verfügung. Sofern es die Witterungslage zulässt, sind auch Spaziergänge auf dem Gelände des Friedenshorts möglich.
     
  5. Des Weiteren sind auch Besuche auf den Bewohnerzimmern zulässig. Zum Schutz der anderen Bewohnenden und Senkung des Infektionsrisikos werden Besucher, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, von den Mitarbeitenden des Pflegewohnbereichs nach dem Screening unmittelbar zu der besuchten Person geleitet. Der Besuch verbleibt bis zum Ende der Besuchszeit im Zimmer.
     
  6. Bewohnende dürfen den Bereich des Alten- und Pflegeheims alleine oder mit anderen Bewohnenden, Besuchenden oder Mitarbeitenden für sechs Stunden oder länger verlassen, wenn sie sich dabei an die Regelungen der jeweils gültigen Coronaschutzverordnung für den öffentlichen Bereich halten.
     
  7. Bei den Besuchen sind grundsätzlich folgende Regelungen zu beachten:
    • Ab dem Betreten der Einrichtung ist eine FFP-2-Maske zu tragen.
    • Die FFP-2-Maske verdeckt die Nase und den Mundbereich und wird durchgehend während der Besuchszeit getragen.
    • Besuchende sind verpflichtet, sich vor und nach dem Besuch die Hände zu waschen und zu desinfizieren
    • Die vorgegebenen Abstandsregelungen (1,5 m) sind grundsätzlich einzuhalten. Sofern während des Besuchs die besuchende Person eine FFP-2-Maske und die besuchte Person mindestens einen Mund-Nasen-Schutz nutzt und vorher sowie hinterher bei den beteiligten Personen eine gründliche Händedesinfektion erfolgt, ist die Einhaltung des Mindestabstands nicht erforderlich. In diesem Fall sind auch körperliche Berührungen zulässig.
    • Die üblichen Hygieneregelungen und jeweils geltenden Empfehlungen des Robert Koch-Institutes sind einzuhalten.
       
  8. Für jeden Besuchenden wird vorab ein sogenannter Kurzscreeningbogen ausgefüllt, mit der Abfrage von: Erkältungssymptomen, Messung der Körpertemperatur, SARS-CoV-2-Infektion, Kontakt mit Infizierten oder Kontaktpersonen ersten Grades gemäß der Richtlinie des Robert Koch-Institutes. Ein Zutritt zur Einrichtung ist nur möglich, wenn sich bei dem Kurzscreening keine Hinweise darauf ergeben, dass durch die Besuchenden das SARS-CoV-2-Virus oder ein anderer Krankheitserreger in die Einrichtung eingetragen werden könnte. Sofern seitens der Besuchenden die Mitwirkung am Kurzscreening verweigert wird, haben die Pflegedienstleitung und die Mitarbeitenden den Zutritt zu versagen.

  9. Im Einklang mit den jeweils geltenden Regelungen der Coronavirus-Testverordnung werden PoC-Testungen (sog. Corona-Schnelltests) durchgeführt. Die Details hierzu sind in dem entsprechenden Testkonzept nach § 4 TestV.
     
  10. Alle Besuchenden werden durch Mitarbeitende des Pflegewohnbereichs in Empfang genommen, um das erforderliche Screening und evtl. Testungen sicherzustellen. Das In-Empfang-Nehmen incl. Testung nimmt ca. 15 – 20 Minuten in Anspruch.
     
  11. Nach vorheriger Absprache und mit Zustimmung durch die Pflegedienstleitung bzw. die diensthabende Pflegefachkraft sind Abweichungen, so weit dies aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen zulässig ist, von den vorgenannten Regelungen (z. B. bzgl. eines Besuchstermins etc.) möglich.
     
  12. Während eines Besuchs im Zimmer und bei Verlassen der Einrichtung tragen gemäß der Allgemeinverfügung zum Schutz von Pflegeeinrichtungen vor dem Eintrag von SARS-CoV-2-Viren unter Berücksichtigung des Rechts auf Teilhabe und sozialer Kontakte der pflegebedürftigen Menschen die Bewohnenden und Besuchenden die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes und das bei Nichteinhaltung daraus resultierende Risiko.
     
  13. Bei einer Verweigerung der Mitwirkung beim Kurzscreening, der PoC-Testung oder Nichteinhaltung der sonstigen Regelungen wird dem Besuchenden der Zutritt versagt bzw. der Besuch wird beendet.


Besuchskontakte in der Einrichtung Heiligengrabe (Eingliederungshilfe sowie Wohnen und Pflege), Stand 15.02.2021

Regeln für den Besuch von Bewohnenden in der Einrichtung:

  1. Jeder Bewohnende kann Besucher empfangen. Wir bitten darum, die Besuche auf eine Stunde am Tag zu begrenzen. Alle Besucher werden gebeten, sich einen Tag vorher telefonisch bei den Mitarbeitenden anzumelden. Die Besuche werden entsprechend geplant und dokumentiert.
     
  2. Klingeln Sie bitte am Eingang und warten Sie auf das Personal. Ein selbständiges Betreten des Wohnbereiches ist untersagt.
     
  3. Das Tragen einer FFP2-Maske ist verpflichtend. Sollten Sie keine haben, wird Ihnen diese vom Personal zur Verfügung gestellt. Desinfizieren Sie sich gründlich die Hände. Das Personal erklärt Ihnen gerne das Vorgehen.
     
  4. Besucherinnen und Besucher müssen über ein schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen und dieses auf Verlangen nachweisen; die dem Testergebnis zu Grunde liegende Testung mittels eines PoC-Antigen-Schnelltests oder eines PCR-Tests darf höchstens 48 Stunden vor dem Besuch vorgenommen worden sein; der Test muss die jeweils geltenden Anforderungen des Robert-Koch-Instituts erfüllen.
     
  5. Wir stellen Ihnen, für die Dauer des Besuchs, einen geeigneten Raum zur Verfügung. Sie dürfen nur die abgesprochenen Bereiche betreten.
     
  6. Halten Sie unbedingt mindestens 1,5 m Abstand zu dem Bewohner, den Sie besuchen, und weiteren Personen in der Einrichtung. Dies gilt auch bei evtl. Spaziergängen im Freien.
     
  7. Vermeiden Sie physischen Kontakt wie Händeschütteln, Umarmen, Wangenküsse etc.
     
  8. Beachten Sie unbedingt die „Husten- und Niesetikette“.
     
  9. Das Betreten der Einrichtung ist bei Anzeichen einer Atemwegsinfektion untersagt.
     
  10. Zur Kontaktpersonennachverfolgung im Falle eines Krankheitsausbruchs ist es notwendig, Ihren Namen, Adresse und eine Telefonnummer, unter der Sie zu erreichen sind, zu dokumentieren und datenschutzkonform zu behandeln. Dies dient einer schnellen Identifizierung und ermöglicht das Unterbrechen der Infektionskette.
     
  11. Vor jedem Besuch erfolgt ein „Sreening“.
Zurück