corona.jpg
(c) Grafik: ahmet / Adobe Stock

Aktuelle Informationen zum Thema Corona-Virus und Jugendhilfe-Einrichtungen des Friedenshortes

Hier finden Sie laufend aktualisierte Informationen zu unseren bundesweiten Jugendhilfe-Einrichtungen und deren Angebotsstruktur mit Blick auf Maßgaben in der gegenwärtigen Corona-Pandemie.

Auch für uns als sozial-diakonisches Werk ist der Umgang mit der Corona-Pandemie eine große Herausforderung. Wir haben einerseits einen gesetzlichen Auftrag als Erbringer von Leistungen nach dem SGB VIII zu erfüllen und anderseits größtmöglichen Schutz zu gewähren und Verantwortung zu übernehmen mit Blick auf die von uns betreuten Kinder und Jugendlichen und unsere Mitarbeitenden. Nachfolgend finden Sie stets aktuelle Informationen, sortiert nach unseren bundesweiten Einrichtungen.

Bitte beachten Sie, dass sich die Informationen aufgrund des dynamischen Geschehens kurzfristig ändern können! Alle getroffenen Maßnahmen sind stets in enger Abstimmung bzw. auf Veranlassung der jeweils zuständigen Behörden erfolgt!

Letztes Update für die nachfolgenden Inhalte: 25.01.2021, 13:25 Uhr

Überregionale Informationen zu unseren Jugendhilfe-Einrichtungen mit Blick auf (Außen)Kontakte

  • Besuchskontakte in den Gruppen sind im Rahmen der jeweils gültigen regionalen Verordnungen möglich
  • Besucher mit Erkältungssymptomen müssen der Einrichtung generell fernbleiben
  • Gründliches Händewaschen nach der 30-Sekunden-Regel ist vor und nach dem Besuch obligatorisch
  • Alle Besucher müssen sich mit Namen und Anschrift registrieren, um bei Bedarf nachverfolgbar zu sein
  • Die betreuten Kinder und Jugendlichen können externe Besuche im Rahmen der regionalen Verordnungen machen, aus pädagogischer Sicht wird im Einzelfall entschieden, was zulässig ist. Übernachtungsbesuche bleiben jedoch auf die Herkunftsfamilie beschränkt.
  • Beurlaubungen finden wieder statt
  • Ferienmaßnahmen und alle anderen Veranstaltungen finden bis auf Weiteres nicht statt
  • Mitarbeitende mit Corona-Verdachtsfall haben ein 14-tägiges Betretungsverbot ihrer Einrichtung, unabhängig von Stärke der Erkältungssymptome

Region Süd

Für Stadt und Landkreis Heilbronn, Landkreis Schwäbisch Hall und Hohenlohekreis gilt:

  • Die Wohngruppen sind regulär geöffnet. Besuchskontakte finden unter Berücksichtigung der geltenden Regelungen statt.
  • Die Tagesgruppen, Heilpädagogischen Fördergruppen und ambulanten Gruppenangebote sind ab 11.01.2021 geöffnet. Die Betreuung und Kontaktpflege zu den Kindern und Familien findet regulär statt. Kinder, die nicht in die Betreuungsgruppen kommen, werden im Einzelkontakt besucht oder in digitaler Form kontaktiert.
  • Die ambulanten Einzelfallhilfen finden in persönlicher oder in Ausnahmefällen in digitaler Form statt.
  • Für alle Kinder ist während der Schulschließung oder des Fernunterrichts eine Notbetreuung eingerichtet.

Tiele-Winckler-Schule

Erziehungs- und Suchtberatungsstelle Hohenlohekreis

  • Erziehungsberatungsstelle: Die Erziehungs- und Jugendberatungsstelle bietet in Krisen, für Jugendliche und für begleitete Umgänge persönliche Kontakte unter Einhaltung infektionsschützender Vorkehrungen an. Alle weiteren Angebote führen wir telefonisch oder alternativ über Videogespräch durch. Die offenen Sprechstunden finden vorübergehend telefonisch statt. Die Besucher und Besucherinnen werden um Voranmeldung unter 07941/6084-890 gebeten. Beim Betreten der Beratungsstelle ist eine FFP2- oder OP-Maske zu tragen, die selbst mitzubringen ist.
  • Suchtberatungsstelle: Einzelangebote sind weiterhin in direktem Kontakt unter Einhaltung der aktuellen Hygienebestimmungen möglich. Die Orientierungsgruppe Öhringen findet aktuell bis auf weiteres nicht statt. Im Rahmen der ambulanten Reha finden weiterhin Präsenztermine (Einzel- und Gruppentermine) statt. Wir bitten um eine telefonische Voranmeldung unter (0 79 41) 20 22 oder (0 79 41) 60 84-60.

Region West

Einrichtung Dorsten
  • Stationäre Gruppen:
    Alle Wohngruppen werden weiterhin aufrecht erhalten. Familienkontakte finden unter Beachtung des eigenen Infektionsschutzkonzeptes statt.
     
  • Ambulante Hilfen:
    In allen Bereichen der ambulanten Hilfen finden die Maßnahmen vollumfänglich statt. Die Fachkräfte beachten verantwortlich die vorgegebenen Infektionsschutzmaßnahmen.

  • Soziale Gruppenarbeit:
    Das Angebot läuft vollumfänglich unter Beachtung des Infektionsschutzkonzeptes. Die Gruppe wurde auf 2 Etagen aufgeteilt.

Einrichtung Altenkirchen

Ambulante Hilfen:

  • Die Maßnahmen finden vollumfänglich unter Beachtung des eigenen Infektionsschutz-Konzeptes statt

Soziale Gruppenarbeit:

  • Die Soziale Gruppenarbeit findet analog der geöffneten Schulen statt,  alle Beteiligten beachten das Infektionsschutz-Konzept

Tagesgruppen:

  • Die Tagesgruppen laufen vollumfänglich, Infektionsschutz wird strikt beachtet
  • In der TG Wissen gab es  einen positiven Corona-Fall. Aufgrund dessen war die Tagesgruppe in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt unter Quarantäne und geschlossen. Da es glücklicherweise zu keinem weiteren Infektionsgeschehen kam, ist die Tagesgruppe seit 10.11.2020 eieder geöffnet.

Stationäre Gruppen:

  • Alle stationären Jugendhilfe-Angebote in der Einrichtung Altenkirchen (WG Wickie, ION Wissen, JWG´s) werden aufrecht erhalten.

Einrichtung Freudenberg/Siegen
  • Ambulante Hilfen

    Die Mitarbeiter der Ambulanten Hilfen nehmen weiterhin Besuchskontakte mit den Familien wahr, dies allerdings unter den jeweils aktuell geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften. Im Fall einer Infektion innerhalb der Familien bzw. unter den Klienten wird der Kontakt weiterhin telefonisch/medial gehalten, bis ein persönlicher Termin wieder möglich ist. Die im Rahmen von Kinderschutz geltenden Auflagen werden wie im Schutzplan oder Hilfeplan weiterhin sichergestellt.

  • Tagesgruppen

    Die Arbeit in den Tagesgruppen findet bis auf Weiteres, unter den jeweils aktuell geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften, wie gewohnt statt. Die Mitarbeiter thematisieren regelmäßig mit den Kindern und Jugendlichen, aber auch mit deren Erziehungs- und Sorgeberechtigten, welche Hygienestandards nun gelten müssen und wie genau diese einzuhalten sind.

  • Erziehungshilfe und Jugendarbeit (EJA)

    Die EJA-Gruppen im Stadtgebiet Siegen finden bis auf Weiteres, unter den jeweils aktuell geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften, wie gewohnt statt. Weitere zusätzliche Sonderabsprachen werden in der Kooperation mit den Kinder- und Jugendtreffs an den verschiedenen Standorten gesondert beschlossen. Die Mitarbeiter thematisieren regelmäßig mit den Kindern, aber auch mit deren Erziehungs- und Sorgeberechtigten, welche Hygienestandards nun gelten müssen und wie genau diese einzuhalten sind.

  • Sozialpädagogische Gruppenarbeit

    Die SPGA-Gruppen in Freudenberg und Kreuztal findet bis auf Weiteres, unter den jeweils aktuell geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften, wie gewohnt statt. Die Mitarbeiter thematisieren regelmäßig mit den Kindern, aber auch mit deren Erziehungs- und Sorgeberechtigten, welche Hygienestandards nun gelten müssen und wie genau diese einzuhalten sind.

  • Erziehungshilfe und Schule (ErLe)

    Dieses Angebot findet im Schulalltag bis auf Weiteres, unter den jeweils aktuell geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften, wie gewohnt statt. Hier gelten die Vorschriften und Anweisungen für Schule, die sich auch kurzfristig unter den aktuellen Entwicklungen über das Land NRW verändern werden können.

  • Begleitete Umgangskontakte

    Alle begleiteten Umgangskontakte zwischen Kindern und ihren Eltern werden aufgrund ihrer Notwendigkeit überprüft und in Teilen unter den jeweils aktuell geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften umgesetzt.

  • Sozialpädagogisch betreutes Wohnen / Jugendwohngemeinschaften

    Die jungen Menschen werden in den betreuten Wohnformen weiterhin unterstützt und betreut, Kontakte finden persönlich, telefonisch oder per Videochat statt. Besuche und Übernachtungen von Freunden und Bekannten in den JWGs werden untersagt. Die Mitarbeiter thematisieren regelmäßig mit den jungen Menschen, welche Hygienestandards nun gelten müssen und wie genau diese einzuhalten sind.

  • Stationäre Jugendhilfe

    Die stationären Wohngruppen müssen bleiben aufrecht erhalten. Es gelten die aktuell gültigen kontaktreduzierenden Maßnahmen in NRW und darüber hinaus die möglichen Aktivitäten im Rahmen des für NRW vorgestellten Stufenplans der Corona-Schutzverordnung.

  • Erziehungsberatungsstelle
    Die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern in Siegen ist weiterhin zu den Öffnungszeiten telefonisch erreichbar. Ratsuchende haben die Möglichkeit, unter 0271/7030880 einen Termin zu vereinbaren. Aktuelle Infos finden Sie hier.


Einrichtung Lüdenscheid
  • Ambulante Hilfen
    Die Mitarbeiter der Ambulanten Hilfen nehmen weiterhin Besuchskontakte mit den Familien wahr, dies allerdings unter den aktuell geltenden Hygiene- und Sicherheitsvorschriften. Im Fall einer Infektion innerhalb der Familien bzw. unter den Klienten wird der Kontakt weiterhin telefonisch gehalten, bis ein persönlicher Termin wieder möglich ist.
    Die im Rahmen von Kinderschutz geltenden Auflagen werden weiterhin sichergestellt.
  • Tagesgruppen
    Die Arbeit in den Tagesgruppen findet bis auf Weiteres wie gewohnt statt. Die Mitarbeiter thematisieren regelmäßig mit den Kindern, aber auch mit deren Eltern, welche Hygienestandards nun gelten müssen und wie genau diese einzuhalten sind.
  • Fünf-Tage-Gruppe
    Diese Form der teilstationären Hilfe findet ebenfalls bis auf Weiteres wie gewohnt statt unter den aktuell geltenden Hygiene- und Sicherheitsstandards.
     

Region Nord

Einrichtung Tostedt
  • Nach aktuellem Stand bleiben alle Jugendhilfeangebote der Einrichtungen Hamburg, Tostedt und Northeim bis auf Weiteres aufrechterhalten
  • Besuchskontakte sind nur eingeschränkt möglich
  • Aufnahmen erfolgen unter Schutzmaßnahmen
  • Einrichtungsfremde Personen haben (bei einem unabdingbar notwendigen) Betreten der Einrichtung eine Mundschutzpflicht, ebenso der gegenübertretende Mitarbeiter bzw. das Kind/die Kinder
Einrichtung Hamburg
  • siehe Hinweise unter Einrichtung Tostedt
Einrichtung Northeim
  • siehe Hinweise unter Einrichtung Tostedt

Region Ost

Einrichtung Schwerin
  • Nach aktuellem Stand bleiben alle stationären Jugendhilfe-Angebote in der Einrichtung Schwerin bis auf Weiteres aufrecht erhalten.
  • Besuchskontakte/Beurlaubungen nach Hause sind entsprechend der Hilfeplanung und in Abstimmung mit dem ASD/Amtsvormund möglich, wenn davon ausgegangen werden kann, dass in der Häuslichkeit die Hygiene- und Verhaltensvorschriften Berücksichtigung finden
  • Entlassungen von Kinder erfolgen, auch Aufnahmen aus dem jeweiligen Landkreis, in Abstimmung mit dem örtlichen Jugendamt
  • Einrichtungsfremde Personen haben (bei einem unabdingbar notwendigen) Betreten der Einrichtung eine Mundschutzpflicht, ebenso der gegenübertretende Mitarbeiter bzw. das Kind/die Kinder
Einrichtung Heiligengrabe/Wittstock
  • Nach aktuellem Stand bleiben alle Jugendhilfe-Angebote in der Einrichtung Heiligengrabe/Wittstock bis auf Weiteres aufrecht erhalten.
  • Besuchskontakte/Beurlaubungen nach Hause sind entsprechend der Hilfeplanung und in Abstimmung mit dem ASD/Amtsvormund möglich, wenn davon ausgegangen werden kann, dass in der Häuslichkeit die Hygiene- und Verhaltensvorschriften Berücksichtigung finden
  • Entlassungen von Kinder erfolgen, auch Aufnahmen aus dem jeweiligen Landkreis, in Abstimmung mit dem örtlichen Jugendamt
  • Die 5-Tage-Gruppe "Kornblumen" in Wittstock ist wieder entsprechend der Konzeption an den Wochenenden geschlossen
  • Einrichtungsfremde Personen haben (bei einem unabdingbar notwendigen) Betreten der Einrichtung eine Mundschutzpflicht, ebenso der gegenübertretende Mitarbeiter bzw. das Kind/die Kinder
Zurück